Die ständig wachsenden Unfallgefahren im Straßenverkehr, Haushalt, im Betrieb, beim Sport und wo sonst auch immer, machen es notwendig, daß möglichst viele Menschen in Erster Hilfe ausgebildet werden.

Bei Unglücksfällen oder Not Hilfe zu leisten, ist zunächst eine sittliche Pflicht, denn wer bei einem Unfall erwartet, daß ihm schnell und sachgemäß von seinen Mitmenschen geholfen wird, sollte selbst in der Lage sein, anderen auch helfen zu können.

Für einen Verletzten kann ein qualifizierter Notruf das Leben retten. Deshalb ist es wichtig, daß hier so wenig Fehler, wie möglich, gemacht werden.

Die Rettungsleitstellen disponieren den Rettungsdienst, zunächst aufgrund der eingegangenen Notrufe. Durch möglichst genaue Beschreibung, der Örtlichkeiten, der Verletzungen/Krankheiten kann der Disponent, welcher den Notruf entgegen nimmt, entscheiden, welche Rettungsmittel zum gemeldeten Einsatz geschickt werden.  Dabei sollten, für den Ersthelfer, Melder die fünf W´s im Mittelpunkt stehen.

 

Ablaufschema bei lebensbedrohlichen Situationen

  • Auffinden einer Person

Bewusstsein prüfen

        Laut ansprechen, anfassen, Versuch "wachrütteln"

  • Wenn Sie die Person für bewusstlos / nicht erweckt halten > prüfen Sie die Atmung.

Atmung prüfen

        Atemwege freimachen, Kopf nackenwärts beugen, Kinn anheben, sehen/hören/fühlen

  • Wenn die Person keine feststellbare Atmung mehr hat - wählen Sie direkt den Notruf 112, oder veranlassen Sie, dass eine andere Person die Notrufmeldung ausführt.

Notrufmeldung

  • Wo geschah es?
  • Was geschah?
  • Wieviele Verletzte?
  • Welche Arten von Verletzungen?
  • Warten auf Rückfragen!

 Beginnen Sie SOFORT mit der Herzdruckmassage.

 Herzdruckmassage

  • Rückenlage auf harter Unterlage
  • Oberkörper freimachen
  • Handballen einer Hand auf die Mitte der Brust legen
  • Handballen der zweiten Hand auf die erste Hand legen und die Finger verschränken
  • Mit gestrecktem Arm das Brustbein 5 bis 6 cm nach unten drücken
  • Brustbein nach jedem Druck entlasten
    30 x Herzdruckmassage (Arbeitstempo: 100 – 120/min) im Wechsel mit 2 x beatmen
  • Wiederbelebung pausenlos vorsetzen bis die Atmung wieder einsetzt oder jemand die weitere Hilfe übernehmen kann, z.B. der eintreffende Rettungsdienst.

 

Wenn Sie sich nicht in der Lage fühlen eine Wiederbelebung durchzuführen oder nicht mehr wissen wann und wie Sie eine Person in die stabile Seitenlage bringen - frischen Sie Ihre Erste-Hilfe Kenntnisse auf.

Weitere Informationen finden Sie unter www.einlebenretten.de

Eine Initiative von:
Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V.
Berufsverband Deutscher Anästhesisten e.V.
Stiftung Deutsche Anästhesiologie
© 2018 Feuerwehr Nalbach, Löschbezirk Nalbach